Alles Wissenswerte über

WordPress für Blogs

zurück zum Blog-Lexikon

WordPress ist eine kostenlose Anwendung (Software) für das Web, mit der die Inhalte einer Webseite - also Texte, Grafiken, Videos usw. - verwaltet und öffentlich dargestellt werden können. WordPress wird daher auch als Content Management System (CMS) bezeichnet.

Besonders bei Bloggern ist WordPress sehr beliebt, weil es kostenlos, leicht zu bedienen und universell zu erweitern ist.

1. Daten und Fakten rund um Wordpress

Laut Angaben von WordPress werden 28 Prozent aller Websites im Internet mit der Software betrieben. Quelle: wordpress.com

W3Techs spricht sogar von 29% und einem Marktanteil von 59,9%.

Der Traffic, den Blogs dabei generieren, ist enorm und stetig wachsend:

Im Oktober 2017 konnten laut WordPress mehr als 22 Milliarden (22.155.920.269) Seitenaufrufe über WordPress-Instanzen generiert werden.

2016 wurden in WordPress 595.795.035 neue Beiträge veröffentlicht und 457.596.906 Kommentare verfasst. Quelle: Automattic

Um WordPress herum hat sich mittlerweile aufgrund dieser Größe ein riesiges Ökosystem aus unterschiedlichsten Akteuren entwickelt: Es gibt eine riesige Community, Unternehmen, die Erweiterungen bereitstellen, Entwickler, die auf WordPress spezialisiert sind usw.

2. Die wichtigsten Wordpress-Funktionen

WordPress enthält standardmäßig viele hilfreiche Funktionen für den Aufbau und die Pflege eines Blogs:

Inhalte erstellen und verwalten

Der Kern eines jeden Blogs sind seine Inhalte. In WordPress kannst du Texte wie in Windows Word anlegen und formatieren:

Außerdem können Bilder, Videos und weitere Inhalte, wie z.B. PDFs, hochgeladen, verwaltet und dargestellt werden.

Das Blog-Design

Für viele Blogger spielt die Ästhetik ihres Blogs eine große Rolle. In WordPress kannst du aus vielen unterschiedlichen, kostenlosen Designvorlagen (Theme Templates) wählen und sie individuell anpassen. 

Zusätzlich bieten kostenpflichtige Anbieter weitere hochwertige Designs an, bei denen noch mehr Anpassungen vorgenommen werden können.

Menüs und Seitennavigation anlegen

Um einen Blog benutzerfreundlicher zu gestalten, können verschiedene Menüs angelegt und an unterschiedlichen Stellen der Webseite angezeigt werden: zum Beispiel im Kopf oder am Ende der Seite.

Kommentare erhalten und verwalten

Du kannst Kommentare von deinen Nutzern erhalten, moderieren und mit ihnen kommunizieren. 

Rollen- und Rechteverwaltung

Es besteht die Möglichkeit, dass Benutzer auf unterschiedliche Weise zu deinem Blog beitragen: Sie können z.B. Autoren oder Administratoren sein und dementsprechend unterschiedliche Zugriffe auf Funktionen haben.

Viele spannende Erweiterungen

Mithilfe von Plugins kannst du deinen WordPress-Blog um viele spannende Funktionen erweitern. Die Bandbreite reicht dabei von Security über Marketing zu Design, Performance und vielen weiteren Möglichkeiten.

In diesem Video erhältst du ein paar tiefere Einblicke in Wordpress

3. Vorteile von Wordpress

Die Vorteile von WordPress sind vielfältig:

  • Wordpress ist kostenlos.
  • Das CMS ist einfach zu bedienen und daher besonders für Anfänger geeignet.
  • WordPress ist leicht anpass- und aktualisierbar.
  • Man benötigt keine Programmierkenntnisse für HTML, CSS oder PHP, um einen professionellen Blog / eine professionelle Webseite zu erstellen.
  • Es gibt eine riesige Community, die schnelle Unterstützung im WordPress Support-Forum liefert.
  • Eine einfache Google-Suche liefert meist bereits schnelle Antworten auf Fragen, da es viele Artikel und Dokumentationen zu WordPress gibt.
  • Es gibt viele kostenlose und kommerzielle Anbieter von Themes und Plugins, aus denen man frei wählen kann.
  • Viele Entwickler widmen sich der Sicherheit von WordPress und Sicherheitslücken werden schnell geschlossen.
  • WordPress kann sogar auf Mobilgeräten genutzt werden.

4. Nachteile von Wordpress

Doch die Nutzung von WordPress kann auch Nachteile mit sich bringen: 

  • Ähnlich wie Windows ist auch WordPress aufgrund seiner Popularität häufiger im Fadenkreuz von Betrügern. Die Sicherheit von WordPress ist daher ein viel diskutiertes Thema. Wer WordPress stets aktuell hält und Themes und Plugins von seriösen Unternehmen und Entwicklern installiert und regelmäßig updated, sollte hier allerdings keine Probleme haben​​​​.
  • Plugins können in seltenen Fällen nicht kompatibel miteinander sein und Fehler hervorrufen.
  • Zu viele Plugins können die Ladezeiten negativ beeinflussen.
  • WordPress kommt bei sehr umfangreichen Anforderungen, wie sie bei Unternehmen entstehen können, an die Grenzen seiner Komplexität.
  • Stärkere Anpassungen machen Programmierkenntnisse nötig. 


Für einen normalen Blog bleibt WordPress allerdings die beste CMS-Wahl.

In diesem Artikel zeigen wir dir, wie du WordPress installierst.

5. Unsere Lieblings-Wordpress-Blogs 2018

Diese Blogs finden wir besonders toll:

1. Modern Hippie

"Eve, die Bloggerin hinter Modern Hippie, ist mir sehr sympathisch, weil sie auch über die schwierigen Seiten des Lebens schreibt, ohne den Leser in der Luft hängen zu lassen. Nach jedem Artikel hat man Lust, die eigene Persönlichkeit zu entwickeln und sein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Außerdem habe ich das Gefühl, dass sie immer authentisch bleibt, vor allem auf den Social Kanälen, und sich freimacht von dem "Immer mehr" und "Nie genug". Auch das Blog-Design gefällt mir sehr."  - Sina

screenshot lieblingsblog modern hippie

2. Kea schreibt

"Ich mag Keas fast lyrische Art zu schreiben und die offene, ehrliche und vor allem Kluge Art, wie sie auch mit negativen Themen und Gefühlen umgeht." - Sina

screenshot lieblingsblog kea schreibt

3. Soulflake

"Ich finde Soulflake toll! Ich mag den Namen, die Texte, Bilder und das Design des Blogs sehr." - Bennet

screenshot lieblingsblog soulflake

Auch Weltgrößen, wie Time oder die Rollingstones nutzen WordPress als CMS.

Mit Guess findest du heraus, welches CMS eine Website nutzt.

6. Wordpress-Alternativen

Es gibt eine Reihe von Alternativen, die zum Bloggen genutzt werden können. Sie bieten allerdings bei Weitem nicht den Funktionsumfang und die Anpassbarkeit von WordPress:

Bock auf einen eigenen blog?

Dann starte mit unserem kostenlosen Online-Schnupperkurs "Blogger werden" in dein Blog-Abenteuer:

Autor

BENNET POLENZ


Co-Founder bei Blog Wings und Online Marketing Stratege. Hat bereits Marken wie BRAVO, Cosmopolitan, InTouch und Wunderweib zu mehr Wachstum verholfen.

>