Alles Wissenswerte über

WordPRess Kategorien

zurück zum Blog-Lexikon

Kategorien sind ein fester Bestandteil von WordPress und können mit einem Inhaltsverzeichnis in einem Buch verglichen werden: Sie stellen die groben, übergeordneten Rubriken dar und gliedern den Inhalt der Seite systematisch. Hier erfährst du, warum und alles weitere über WordPress Kategorien!

1. Was sind WordPress Kategorien und warum sind sie wichtig?

Stell dir vor, du hast über 100 Beiträge und ihre Teaser werden auf nur einer Seite angezeigt. Du scrollst und scrollst und scrollst, um ältere Beiträge lesen zu können oder suchst zeitaufwendig nach einem Artikel zu einem bestimmten Thema - mit Pech findest du ihn nie. Frustrierend.

viele wordpress beiträge

WordPress Kategorien sind der einfachste Weg zu mehr Struktur. Mit ihrer Hilfe lassen sich Inhalte strukturieren und somit leichter für Besucher zugänglich machen. 

WordPress Kategorien sind grobe, übergeordnete Rubriken, wie ein Inhaltsverzeichnis einer Webseite.

In dem folgenden Beispiel werden zwei Beiträge zu Kategorie A zugeordnet und vier zu Kategorie B. Die Kategorien unterscheiden sich inhaltlich voneinander und sind klar abgegrenzt. Die zugeordneten Artikel passen thematisch in die jeweiligen Kategorien. Wenn ich also nach Beiträgen zum Thema B suche, kann ich sie auf der Kategorieseite B viel leichter finden, als im Wust der Seite, auf der alle Artikel zu finden sind.

schema wordpress kategorien

Beiträge können mit einem Klick einer vorher erstellten Kategorie zugeordnet werden. Sie werden im Anschluss auf der Kategorie-Übersichtsseite aufgeführt. Wie genau das funktioniert, erfährst du weiter unten. 

In der folgenden Abbildung siehst du ein Beispiel für die Darstellung der einzelnen Beitrags-Teaser auf einer Kategorie-Übersichtsseite:

wordpress kategorie übersichtsseite soulflake

Die Kategorien bzw. Kategorie-Übersichtsseiten können in die Menüs der WordPress-Webseite integriert werden und dienen dem Leser somit als Navigation:

wordpress kategorien in wordpress menü

Häufig werden Tags (Schlagwörter) im Kontext mit Kategorien erwähnt, denn auch sie dienen der Strukturierung der Seite. Um das Zusammenspiel aus WordPress Tags und Kategorien besser zu verstehen, empfehlen wir dir den folgenden Artikel: WordPress Kategorien vs. WordPress Tags - Das sind die Unterschiede

Ziele häufiger erreichen Dank verbesserter Nutzbarkeit

Eine übersichtliche Webseitenstruktur mithilfe von Kategorien (und Tags) und internen Verlinkungen sorgt dafür, dass deine Besucher länger verweilen, mehr Seiten betrachten und weniger abspringen, weil sie seltener auf Hindernisse stoßen und von Inhalt zu Inhalt geleitet werden.

Das hat positive Auswirkungen auf alle denkbaren Zielsetzungen deines Blogs und kann z. B. für mehr Leser, Newsletterabonnenten oder Produkt-Verkäufe führen.  

Kategorien sind SEO-relevant

Eine klare Seitenstruktur ist wichtig für das Thema Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization = SEO).

Das Ziel von SEO ist es, höher auf Googles Suchergebnisseiten (Search Engine Result Pages = SERPs) angezeigt zu werden und somit mehr mehr Besucher über die organischen Suchergebnisse auf deine Webseite zu locken.

Google zeigt die Webseiten oben auf den SERPs an, die das beste Nutzererlebnis für Besucher bereitstellen. Eine klare Seitenstruktur verbessert dieses und sorgt für verstärkt positive "User Signale" an Google.

Prinzipiell lässt sich ein Blog oder eine Website auch ohne mehrere Kategorien betreiben. Wer allerdings langfristig das volle SEO-Potenzial aus seinen Inhalten herausholen will, der sollte auf eine klare Strukturierung setzen.

2. Fünf goldene Regeln für WordPress Kategorien

  1. Kategorien sollten thematisch klar voneinander abgegrenzt sein.
  2. Es sollte keine duplizierten, synonymen oder redundanten Kategorien geben.
  3. Einer Kategorie sollten mindestens drei Artikel zugeordnet werden können (eher mehr).
  4. Eine Kategorie, die mehr als 30 Beiträge enthält, kann in weitere Sub-Kategorien unterteil werden.
  5. Ordne einen Beitrag nur einer Hauptkategorie zu.

3. WordPress Kategorien erstellen

Um WordPress Kategorien anzulegen, klicke im WordPress Backend-Menü auf "Beiträge > Kategorien":

wordpress kategorien anlegen wordpress backend

Dort kannst du neue Kategorien erstellen und bestehende verwalten:

wordpress kategorien verwalten interface backend

4. Beiträgen WordPress Kategorien zuordnen

Ein Beitrag wird einer Kategorie bei der Erstellung bzw. Bearbeitung eines Beitrags zugeordnet. Du findest das Kategorie-Widget in der rechten Spalte neben dem Text-Editor, indem du deine Beiträge verfasst und unter dem Fenster "Beitragsformat":

wordpress kategorien in beiträgen zuordnen

5. Sub-Kategorien (Unterkategorien)

Unter Umständen sind deine Themengebiete so groß, dass es sich anbietet, Kategorien (B) noch weiter zu untergliedern und als Sub-Kategorien (Unterkategorien: B1, B2) darzustellen: 

schema wordpress sub-kategorien

Wäre die Hauptkategorie B Beispielsweise "Reiseziele", könnten diese in den Sub-Kategorien B1, B2 usw. nach Kontinenten oder Ländern untergliedert werden. 

Während die Hauptkategorie einen sehr breiten Themenbereich umfasst, sind die Sub-Kategorien thematisch spitzer.

Diese Unterteilung ist gängige Praxis und wird zum Beispiel in Navigationsmenüs abgebildet, bei denen unter einem Hauptmenüpunkt noch weitere Untermenüpunkte aufgelistet werden.

Im folgenden Beispiel von Ferndurst heißt die Oberkategorie "Reiseziele" und wird sogar von drei Unterkategorien (Asien > Indonesien > Bali) untergliedert:

wordress menü mit ober- und unterkategorien

In unserem Online Kurs "Blog Ausbau" zeigen wir dir, wie du diese und viele weitere wichtige Einstellungen vornimmst. 

6. WordPress Kategorien hierarchisch ordnen

Die Kategorie "Reiseziele" steht also hierarchisch über den Sub-Kategorien Asien, Indonesien und Bali. 

Bei der Erstellung und Bearbeitung von Kategorien (Beiträge > Kategorien) kann die Hierarchie zwischen den Kategorien definiert werden, indem eine übergeordnete Kategorie zugeordnet wird.

wordpress kategorien übergeordnete kategorie einstellen

Hierarchien können dabei, wie im Beispiel zuvor gezeigt, nicht nur aus einer Haupt- und einer Sub-Ebene bestehen, sondern sogar noch tiefer untergliedert werden, sodass auch Sub-Sub-Kategorien entstehen.

Bock auf einen eigenen blog?

Dann starte mit unserem kostenlosen Online-Schnupperkurs "Blogger werden" in dein Blog-Abenteuer:

7. WordPress Kategorien bearbeiten

Um eine WordPress Kategorie zu ändern, klicke in der Kategorieansicht (Menü: Beiträge > Kategorien) auf die jeweilige Kategorie und "Bearbeiten":

wordpress kategorien bearbeiten

Es öffnet sich eine weitere Seite, auf der du die einzelnen Parameter der Kategorie anpassen kannst. Keine der Anpassungen ist aber ein Muss:

wordpress kategorie bearbeiten details

8. WordPress Kategorien löschen

Um eine WordPress Kategorie zu löschen, kannst du die gewünschte Kategorie einfach in der Kategorie-Übersicht ("Beiträge > Kategorien") anwählen und auf "Löschen" klicken.

wordpress kategorien bearbeiten

9. Ab wann sollte man Kategorien nutzen?

Es empfiehlt sich, nicht zu spät mit der Arbeit mit Kategorien zu beginnen, denn sie sind das Resultat einer tieferen Auseinandersetzung mit seinem Themenspektrum.

Wer seine Themen schon früh kennt, kann strukturierter an die Erstellung seiner Inhalte herangehen und diese dann entsprechend seinen Kategorien zuordnen.

Die Hauptnavigation kann dein Themenspektrum repräsentieren. Besucher sehen so auf den ersten Blick, worum es auf der Webseite geht. Am Beispiel von Sinas Reiseblog Ferndurst kannst du das sehr schön erkennen:

beispiel wordpress kategorien in hauptmenü von ferndurst

Doch Kategorien müssen nicht in Stein gemeißelt für immer bestehen. Du hast die Möglichkeit, sie nachträglich anzupassen. 

Es gibt auch die Option, mit nur einer Hauptkategorie zu starten und weitere erst später zu erstellen und dieser dann entsprechende Beiträge zuzuordnen.

10. Wie viele WordPress Kategorien benötigt man?

Die meisten größeren Webseiten und Blogs verfügen über ungefähr fünf bis acht Hauptkategorien und weitere Unterkategorien.

Mehr als acht Kategorien sind nicht ratsam, da die durch die Kategorien gewonnene Übersichtlichkeit wieder an Wirkung verliert, wenn zu viele gleichberechtigte Hauptkategorien bestehen.

Wie viele Kategorien letztlich Sinn machen, hängt auch spezifisch von der jeweiligen Webseite und ihren Themen ab. Manche lassen sich einfacher untergliedern als andere.

11. Sollten die Kategorien in der URL stehen?

In der klassischen SEO wurde eine URL-Struktur propagiert, die Sub-Folder, also die Unterkategorien, enthielt. Eine URL sah dann zum Beispiel so aus: [webseite].de/reiseziele/europa/italien/101-gruende-nach-italien-zu-reisen.

Der moderne Ansatz ist, die Sub-Folder nicht mit in die URL-Struktur zu integrieren, weil Studien belegen, dass kurze URLs bessere Klickraten generieren. 

Unsere Beispiel-URL lautet somit [webseite].de/101-gruende-nach-italien-zu-reisen.

In unserem Online Kurs "Blog Ausbau" zeigen wir dir, wie du diese und viele weitere wichtige Einstellungen vornimmst. 

Weitere Inhalte zum Thema WordPress Kategorien

Bock auf einen eigenen blog?

Dann starte mit unserem kostenlosen Online-Schnupperkurs "Blogger werden" in dein Blog-Abenteuer:

Autor

BENNET POLENZ

Co-Founder bei Blog Wings und Online Marketing Stratege. Hat bereits Marken wie BRAVO, Cosmopolitan, InTouch und Wunderweib zu mehr Wachstum verholfen.

>