Alles Wissenswerte über das

FRONTEND

zurück zum Blog-Lexikon

1. Was ist das Frontend?

Du surfst auf einer Webseite, siehst tolle Bilder und stylische Seitenlayouts. Die Oberfläche, auf der du dich da bewegst – also auch jetzt gerade, während du auf blog-wings.de weilst – heißt „Frontend“.

Das Frontend ist der sichtbare Teil von Software, IT und Internetseiten. Also eben nicht Zahlencodes, HTML-Sprache oder Nullen und Einsen, sondern das „schöne“ vordere Ende dieser komplexen Strukturen.

Bei deinem eigenen Blog ist das Frontend letztlich genau das, was der Seitenbesucher zu sehen bekommt: Bilder, Videos und Texte. Maßgeblich wird das Aussehen deines Blogs auch von dem Theme bestimmt, das du benutzt.

2. Das Frontend in WordPress

Wenn du beginnst, deinen eigenen Blog zu gestalten, bewegst du dich die meiste Zeit davon im Dashboard von WordPress. Dort kannst dein Theme aussuchen, Widgets anlegen und erste Blog-Beiträge veröffentlichen. Dieser Verwaltungsbereich, den deine Seitenbesucher nicht zu sehen bekommen, nennt sich „Backend“.

Am hinteren Ende, dem „Backend“, änderst du also solange die Einstellungen, bis du mit dem Aussehen deines Blogs, dem Frontend, zufrieden bist.

WordPress hat dazu eine tolle Funktion eingeführt, die diese Verknüpfung erleichtert: die Live-Vorschau (Customizer)!

3. So veränderst du das Frontend mit dem Customizer

Im Bereich "Design > Customizer" in WordPress kannst du viele Stilelemente deines Blog bestimmen. Wenn du in der linken Menüzeile etwas anpasst, z. B. die Hintergrundfarbe deiner Seite, siehst du die Änderung sofort im Frontend. Du kannst also direkt beobachten, wie die Seite „real“ für deine Seitenbesucher aussehen würde.

Hier ein Beispiel für die Anpassung der Hintergrundfarbe im Customizer bei meinem Blog Ferndurst:

frontend bearbeitung beispiel ferndurst mit wordpress customizer

Dies ist der maßgebliche Vorteil von modernen Content Management Systemen (CMS) wie WordPress.

Musste man früher noch mit Programmiersprachen ganze Seiten füllen, abspeichern, die Seite auf den Server laden, um das Ergebnis dann in Live ansehen zu können, erleichtert WordPress diesen mühsamen Vorgang, indem es die vorgefertigten Einstellungsmöglichkeiten des Backends direkt im Frontend sichtbar macht

Allerdings können nicht alle Anpassungen auf diese Weise vorgenommen werden. Tiefergehende Änderungen erfolgen nach wie vor nur mithilfe erweiterter Programmierkenntnisse. 

4. Das Frontend als Spielwiese

Gerade am Anfang macht es unfassbar viel Spaß, das Frontend seines Blogs nach den eigenen Vorstellungen anzupassen - wenn man nicht zu perfektionistisch an die Sache herangeht! 

Mein Rat: Hab Spaß, tob dich aus und nutz WordPress, um deinen Blog im Rahmen der Theme-Vorgaben so zu gestalten, wie du es möchtest. 

Damit verliert der Begriff „Frontend“ auch seine scheinbar abschreckende Komplexität – die Kombi aus Frontend und Backend ist vielmehr eine Spielwiese für deine Kreativität!

In unserem Lexikon-Eintrag "Backend" erfährst du alles über den Unterschied zum Frontend. 

comic erklärung frontend backend

Quelle: Quora

Bock auf einen eigenen blog?

Dann starte mit unserem kostenlosen Online-Schnupperkurs "Blogger werden" in dein Blog-Abenteuer:

Sina - Autorin bei Ferndurst, Soulflake und Blog Wings

Autorin

SINA WENDT

Co-Founder bei Blog Wings und Gründerin des Reiseblogs Ferndurst - einem der am meisten geklickten Reiseblogs Deutschlands - und von Soulflake.

>