Alles Wissenswerte über

Content Management Systeme (CMS) für Blogs

zurück zum Blog-Lexikon

Ein Content Management System (Abk. CMS) ist eine Software, mit der Online Inhalte erstellt, verwaltet und öffentlich auf einer Webseite dargestellt werden können.  

1. Was ist ein Content Management System?

Content Management System kann als "Inhaltsverwaltungssystem" übersetzt werden. Diese Übersetzung beschreibt ganz allgemein schon sehr gut, was ein CMS ist: Ein Programm zur Verwaltung von Inhalten im Internet.

Ein Content Management System kann es dir ermöglichen, ohne Programmierkenntnisse eine Website, wie z. B. einen Blog zu betreiben - es ist die Benutzeroberfläche, in der viele Anpassungen und Einstellungen vorgenommen werden können.

Dabei gibt es unterschiedliche CMS für verschiedene Anwendungsfälle: Bei Blogs ist zum Beispiel Wordpress sehr populär (59,9% Marktanteil). Größere Unternehmen setzen für ihre Online-Publikationen gerne auf Typo3. Online Shops können unter anderem mit einem CMS wie Magento betrieben werden.

Eine Liste aller gängigen Content Management Systeme findest du bei Wikipedia.

Hier eine Reihe der Funktionen, die ein CMS in einem Blog abbilden kann:

  • Beiträge bzw. Artikel erstellen und verwalten
  • Seiten anlegen und gestalten
  • Bilder, Videos, PDFs und andere Dateien beherbergen und öffentlich zugänglich machen
  • Grafische Darstellungen einstellen
  • Erweiterte Funktionen hinzufügen und einstellen
  • Gemeinsames Nutzen von verschiedenen Usern mit unterschiedlichen Rollen
  • Kommentare erhalten und moderieren

2. Warum ein CMS für einen Blog wichtig ist

Ein CMS lässt dich eine Webseite erstellen und betreiben, ohne dass du auch nur eine Zeile HTML, CSS oder PHP kannst. Dank Content Management Systemen wie Wordpress kann wirklich jeder eine eigene Website und einen eigenen Blog betreiben. Ohne CMS müsste jeder Blogger auch Programmierer sein oder viel Geld in Entwickler investieren.

3. Welches Content Management System ist das beste für einen Blog?

Es gibt eine Reihe von Software-Anbietern, die zum Bloggen genutzt werden können:


Die Web-Programme unterscheiden sich teilweise stark in Funktionen und Preis: Einige sind kostenlos und bieten kaum Anpassungsmöglichkeiten, andere müssen komplett selbstständig angepasst werden und erheben stattliche Lizenzgebühren.

Warum WordPress als CMS?

WordPress ist dabei das Content Management System unserer Wahl, weil es viele Vorteile bietet.  Es ist intuitiv zu bedienen, kostenlos und sehr stark anpass- und erweiterbar. Wir kennen keinen Blogger, der nicht damit arbeitet.

Weitere spannende Informationen über Wordpress findest du in unserem Blog Lexikon.

Bock auf einen eigenen blog?

Dann starte mit unserem kostenlosen Online-Schnupperkurs "Blogger werden" in dein Blog-Abenteuer:

Autor

BENNET POLENZ


Co-Founder bei Blog Wings und Online Marketing Stratege. Hat bereits Marken wie BRAVO, Cosmopolitan, InTouch und Wunderweib zu mehr Wachstum verholfen.

>