WordPress Menü Guide: Menüs erstellen, bearbeiten und verwalten

von Bennet

Ich durfte bereits für Marken wie BRAVO und Cosmopolitan arbeiten und zeige dir mit Blog Wings, wie du schnell und sicher einen eigenen Blog erstellst und erfolgreich ausbaust. 

Lesezeit: 6 Minuten

WordPress Menüs gehören zu den Standardfunktionen des Content Managements Systems und sind besonders für die Nutzbarkeit einer Webseite wichtig, weil sie für mehr Orientierung sorgen.

In diesem Beitrag zeigen wir dir alles, was du als Blog- und WordPress-Anfänger über WordPress Menüs wissen musst.

Du lernst, was ein Menü in WordPress ist, welche es Positionen es gibt und wie du sie in WordPress erstellst, bearbeitest und verwaltest.

Viel Spaß beim Lesen. Los geht’s!

1. Was ist ein Menü in WordPress?

Das Kapitel als Video ansehen

Ein Menü ist ein Navigationselement für eine Webseite und ermöglicht die Steuerung von Besucherströmen und Zugang zu bestimmten Bereichen einer Homepage.

Ein Menü fungiert wie eine Art Wegweiser, mit dessen Hilfe sich Besucher auf der Webseite zu recht finden und von dem aus sie zu bestimmten Links, Kategorien, Seiten oder Beiträgen gelangen.

Menüs helfen somit, die Nutzbarkeit der Webseite zu verbessern und bestimmen, welche Teile der Website ein Besucher anklickt und wie er sich auf der Website bewegt. 

Im folgenden Beispiel siehst du, wie das Hauptmenü von Sinas Blog Ferndurst aussieht: 

beispiel wordpress menü ferndurst

Im Optimalfall spiegelt ein Menü, wie ein Hauptmenü, die Themenbereiche der Homepage.

Das Navigationselement kann aus mehreren Ebenen bestehen und Ober- und Unterkategorien beherbergen (wie z. B. im Screenshot Reiseziele > Afrika > Marokko > Marakesch).

Bock auf einen eigenen blog?

Dann starte mit unserem kostenlosen Online-Schnupperkurs "Blogger werden" in dein Blog-Abenteuer:

2. Welche WordPress Menüs gibt es?

Das Kapitel als Video ansehen

Welche Menüs man für seine Webseite nutzen kann, hängt vom Design-Gerüst, also dem gewählten WordPress Theme ab.

Die gängigen Menüs sind die Hauptnavigation im Header einer Seite und das Footer Menü. Sie können unterschiedlich dargestellt werden.

Das Hauptmenü ist für größere Webseiten essentiell. Über diese sogenannte Hauptnavigation gelangt ("navigiert") man in die einzelnen Bereiche der Webseite oder wird zu den Seiten geleitet, die besonders wichtig sind – Beispiele sind die übergeordneten Kategorien der Webseite oder Produktseiten.

Das Footer Menü bildet meist ergänzende Informationen ab, die nicht so stark im Fokus stehen, wie die Inhalte im Hauptmenü, aber trotzdem wichtig sind (z. B. Impressum, Datenschutz und Kontakt) und überall erreichbar sein sollten.

In WordPress findest du weitere Menüs in Seitenbausteinen, wie dem Header Menü oder in der Sidebar.

Das Header Menü ist dabei noch über der Hauptnavigation verortet (siehe Beispiel):

beispiel wordpress header menü ferndurst

3. WordPress Menüs erstellen und bearbeiten

Das Kapitel als Video ansehen

Um ein Menü zu erstellen, gehst du im WordPress Menü auf „Design > Menüs“ (Optional auch Live Vorschau / Customizer).

Je nach Theme werden nun womöglich bereits eine Reihe von Menüs mitgeliefert, die von dir gestaltet werden können, vielleicht musst du aber auch erst ein Menü erstellen.

Stell dir das so vor, als würde dir das Theme einen Wegweiser vorgeben, den du mit Schildern bestücken musst.

Der blanko Wegweiser ist das Menü, das du mit Schildern inform von Seiten, Beiträgen, individuellen Links oder Kategorien ausstatten kannst.

WordPress Menüs erstellen

Ein Menü erstellst du, indem du auf „erstelle ein neues Menü.“ klickst:

wordpress menü erstellen

Darauf folgend kannst du ein neues Menü anlegen, indem du ihm einen Namen gibst und auf „Menü erstellen“ klickst:

wordpress menü mit namen erstellen

WordPress Menüs bearbeiten

Dann definierst du die Inhalte deines Menüs bzw. die „Menü-Struktur“ und fügst deine Schilder zum Wegweiser hinzu.

Suche dafür links die Elemente, die du im Menü verankern möchtest und füge sie mit einem Klick auf „Zum Menü hinzufügen“ zum Menü hinzu:

wordpress menü bestücken

Diese Elemente (auch teilweise Taxonomien genannt) kannst du zu einem WordPress Menü hinzufügen:

  • Seiten
  • Beiträge
  • Individuelle Links
  • Kategorien

Die Elemente kannst du via Drag and Drop verschieben und hierarchisch anordnen, also Ober- und Unterkategorien (sub items) gliedern.

Außerdem kannst du sie mit einem Klick auf das Element im Menü editieren und beispielsweise benennen, wie es im Menü angezeigt werden soll (Navigation Label).

4. Positionen von WordPress  Menüs verwalten

Das Kapitel als Video ansehen

Wenn du ein Menü erstellt hast, heißt das nicht automatisch, dass es auch an der Stelle erscheint, an der du es unterbringen möchtest. Du musst das Menü nun noch seiner Position im Theme zuweisen. 

Du kannst den metaphorischen Wegweiser also nicht nur bestücken, sondern auch sagen, wo er stehen soll, also an welcher Stelle er positioniert werden soll.

Gehe dazu wieder zu „Design > Menüs“ und oben auf „Positionen verwalten“. Dort wird aufgeführt, wie viele Menüs dein Theme bietet: „Dein Theme unterstützt 2 Menüs. Wähle aus, welches Menü an welcher Position genutzt werden soll.

wordpress menü positionen verwalten und menüs zuordnen

Den Positionen (links) kannst du nun die erstellten Menüs (rechts) zuweisen.

Klicke dann auf "Änderung speichern".

5. WordPress Menüs löschen

Um für etwas mehr Übersichtlichkeit in deinem WordPress Backend zu sorgen, kannst du Menüs löschen. 

Wähle dazu zu das Menü, das du löschen möchtest und klicke unten in der Mitte auf "Menü löschen" und bestätige:

wordpress menü löschen

6. Welche WordPress Menüs solltest du nutzen?

Das Kapitel als Video ansehen

Welche WordPress Menüs du nutzen kannst, hängt von deinem Theme ab. Die meisten Themes werden es dir erlauben, ein Hauptmenü und ein Footer Menü zu platzieren. Da Besucher es gewohnt sind, diese vorzufinden, solltest du diese verwenden.

Umso mehr Inhalte dein Blog bereitstellt, desto wichtiger ist es, ein gut strukturiertes Hauptmenü zu haben. Dieses sollte jedoch nicht zu "groß" sein, also nicht mehr als acht Themen beinhalten. Gleichzeitig sollte es nicht tiefer als drei Ebenen sein.

Mit zusätzlichen Menüs solltest du, so sie dir dein Theme ermöglicht, experimentieren. Achte z. B. darauf, ob die Seiten, die du dort aufhängst, auch tatsächlich Besuche erhalten. 

Zusammenfassung

Nutze WordPress Menüs unbedingt, um deine Seite besser nutzbar zu machen und die wichtigsten Seiten und Bereiche leicht auffindbar zu machen! 

Hat dir dieser Artikel geholfen? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Autor

BENNET POLENZ

Co-Founder bei Blog Wings und Online Marketing Stratege. Hat bereits Marken wie BRAVO, Cosmopolitan, InTouch und Wunderweib zu mehr Wachstum verholfen.

Bock auf einen eigenen blog?

Dann starte mit unserem kostenlosen Online-Schnupperkurs "Blogger werden" in dein Blog-Abenteuer:


Weitere spannende Magazin-Artikel

>