Shortcodes

für Blogs

Kostenloser Bonus: Die 20 wichtigsten Blog-Begriffe, die Blogger unbedingt kennen sollten!

zurück zum Blog-Lexikon

1. Was ist ein Shortcode?

Bei WordPress, bestimmten Themes und Plugins wirst du immer wieder auf so genannte Shortcodes stoßen, die du in Form von eckigen Klammern vorfindest: „[Shortcode]“ 

Ein Shortcode ist ein kurzer Verweis (Shortcode) auf einen längeren, dahinter stehenden Code. Durch diese Kurzform kannst du Funktionen und Inhalte, die vorher definiert bzw. gestaltet wurden, schnell und einfach in deine Beiträge und Seiten einfügen.

Das könnten Galerien, Karten (Maps) oder auch Kontaktformulare sein.

2. Wie funktionieren Shortcodes?

Wenn du einen Shortcode in dem Texteditor auf deiner WordPress-Benutzeroberfläche einbindest, erkennt WordPress automatisch, dass dies ein Verweis auf eine Funktion ist. 

Ein Beispiel: Du hast ein Plugin heruntergeladen, mit dem du ein Kontaktformular einfügen kannst. Dies gibt dir vor, an der gewünschten Stelle auf der Seite den Shortcode [contact form] einzugeben, damit du die Funktion nutzen kannst. 

Dadurch musst du nicht manuell einen ganzen, langen Code eingeben, um das Kontaktformular auf deiner Seite einzubauen. Es reicht, wenn du den Shortcode in den Editor der Seite oder des Beitrags einfügst. Das Plugin greift dann auf das Kontaktformular zurück, das du vorher nach deinen Wünschen eingestellt hast.

wordpress shortcode contact form wordpress editor

Ähnlich funktioniert es auch mit WordPress-Galerien, die sich automatisch über den Shortcode einfügen lassen. Nötig sind als Zusatz oft ID-Nummern, damit WordPress weiß, welche Gallery es an dieser Stelle einbauen muss: beispielsweise.

3. Welche Vorteile haben Shortcodes?

Ganz eindeutig: sie machen deine Arbeit mit WordPress übersichtlicher und einfacher. Anstelle von ewig langen HTML-Codes steht nun ein kurzer Befehl. Außerdem brauchst du nicht in mehrzeiligen Codes herum schreiben, sondern kannst die Einstellungen zum Beispiel im Galerie- oder Plugin-Menü vornehmen. Diese werden dann einfach übernommen, da der Shortcode wie ein Verweis auf diese Einstellungen funktioniert. 

Besonders praktisch: Shortcodes lassen sich auch bei Widgets einfügen. Im Beispiel des Kontaktformulars ermöglicht dir das sogar, das Kontaktformular direkt in der Sidebar einzufügen.

4. Haben Shortcodes auch Nachteile?

Ja. Da Shortcodes als Textelemente auf der Seite oder im Beitrag eingebaut werden, müssen sie von dort auch per Hand wieder entfernt werden, sobald das Plugin zum Beispiel nicht mehr benutzt wird. Sie entfernen sich also nicht automatisch bei der Deinstallation.

5. Plugin-Empfehlung für Shortcodes

Ein besonders simples aber dennoch nützliches Plugin ist „Shortcodes Ultimate“. Damit erweiterst du deinen Texteditor um sehr viele visuelle Elemente, die per Mausklick in den Beitrag oder die Seite eingefügt werden können. Im Editor siehst du dann nicht das grafische Element, sondern den Shortcode. 

Shortcodes Ultimate
Shortcodes Ultimate
Entwickler: Vladimir Anokhin
Preis: Kostenlos

Zusammenfassung

Wie du siehst, können Shortcodes super nützlich sein. Versuche aber stets den Überblick darüber zu behalten, wo du welche Codes verwendest.

Weiterführende Links

Sina

Bloggerin und Autorin

Ich helfe Menschen mit Blog Wings, auf ihre Stärken zu vertrauen, kreativ zu sein und ein freies, selbstbestimmtes Leben zu führen.


Weitere spannende Magazin-Artikel

Nach oben