Webserver für Blogs & Blogger

Kostenloser Bonus: Die 20 wichtigsten Blog-Begriffe, die Blogger unbedingt kennen sollten!

zurück zum Blog-Lexikon

1. Was ist ein Webserver?

Im Prinzip ist ein Webserver ein Computer. Ein Computer, der nur für eine Aufgabe bestimmt ist: Internetseiten auszuliefern, d. h. die von einem Besucher gewünschten Seiten anzuzeigen.

Dieses englischsprachige Video erklärt sehr gut, was ein Webserver ist:

2. Wie funktioniert ein Webserver?

Ein Webserver ist der „Mittler“ zwischen den Inhalten einer Webseite und dem, der diese Inhalte abruft („Client“).

Gibst du als Client in deinen Browser eine Webadresse ein, z. B. blog-wings.de, sendet dieser eine Anfrage an den Webserver.

Der Webserver und die auf ihm installierte Software greifen nun auf einzelne Bausteine der Webseite zu, die auf dem Datenspeicher ("Webspace") abgelegt sind, und übertragen diese an dich.

Der Webspace ist demnach der Datenspeicher, den eine Website insgesamt anzubieten hat. Der Webserver ist der Ort, an dem dieser gelagert wird und der Gehilfe, der dem Seitenbesucher genau die Informationen aus dem Speicher holt, die er sehen möchte.

Im Browser kann man diesen Vorgang oft in der Statusanzeige beobachten, wenn eine Webseite geladen wird - dort steht dann „Sende Anfrage“ oder „Warte auf Anfrage vom Server“.

3. Brauche ich einen Webserver für meine Webseite?

Ja. Ein Webserver muss jede Sekunde online sein, damit Seitenbesucher deine Webseite abrufen können.

Blogger, normale Webseiten-Betreiber oder kleinere Unternehmen haben in aller Regel aber keine eigenen Webserver. Sie buchen Webspace bei einem Webhosting-Anbieter (Provider) und erhalten Speicherplatz auf einem Teil seines Servers. Der Provider ist dann für die Stabilität des Servers verantwortlich.

Bei großen Internetseiten oder welchen, die stark frequentiert werden bzw. einen hohen Traffic haben, kann es passieren, dass der Server unter der Last der Anfragen zusammenbricht.

4. Welche Webserver gibt es?

Experten, die über technisches Know-how verfügen, ihre Server selbst konfigurieren und mit großen Datenmengen jonglieren, arbeiten entweder mit lokalen, eigenen Servern oder greifen meist auf die Webserver und Technologien von Anbietern wie Amazon, Microsoft, Apache, Nginx und Google zurück. 

Für kleinere Webseiten-Betreiber sind diese Webhosting-Anbieter beliebte Optionen:

  • All-Inkl
  • 1und1
  • Strato
  • Raidboxes
  • Host Europe

Wir arbeiten seit Jahren mit All-Inkl* und hosten all unsere Domains dort. All-Inkl schneidet besonders in der Kombination mit WordPress mit sehr guten Noten ab und wird für seine Konditionen und Zuverlässigkeit gelobt.

*Affiliate-Link

Sina

Bloggerin und Autorin

Ich helfe Menschen mit Blog Wings, auf ihre Stärken zu vertrauen, kreativ zu sein und ein freies, selbstbestimmtes Leben zu führen.


Weitere spannende Magazin-Artikel

Nach oben