Alles Wissenswerte über

Domain

zurück zum Blog-Lexikon

Eine Domain bezeichnet die Internetadresse einer Webseite. Im Folgenden geben wir eine ausführliche Definition und erklären, aus welchen Bestandteilen sich eine Domain zusammensetzt und worauf man bei der Wahl der Domain achten sollte.

1. Was ist eine Domain? / Definition

Jede Internetseite benötigt eine einzigartige Adresse, unter der sie im Internet gefunden werden kann. Diese Adresse wird als Domain bezeichnet.

Mein Reiseblog Ferndurst besitzt beispielsweise die Domain "ferndurst.de".

2. Der Aufbau einer Domain

Die Domain besteht aus drei Abschnitten, die vom Webseiten-Betreiber unter gewissen Vorgaben frei gewählt werden können.

Die Voraussetzung: Die Kombination muss verfügbar sind. Denn jede Web-Adresse gibt es nur ein einziges Mal.

domain zusammensetzung grafik

1. Top Level Domain

Als Top Level Domain wird die Endung der Domain bezeichnet, der letzte Abschnitt rechts vom Punkt: "www.ferndurst.de". Die häufigste genutzte Endung ist die Länderkennzeichnung, also „.uk“ oder „.de“. 

Weitere Top Level Domains sind „.info“, „.net“ oder „.com“. Sie werden auch als generische Top Level Domains bezeichnet, da sie sich auf kein geographisches sondern ein thematisches Feld beziehen. Mittlerweile sind auch spezifischere generische Top Level Domains verfügbar wie „.email“, „.photography“ oder „.shop“, die der Domain mehr Individualität verleihen.

2. Second Level Domain

Die Second Level Domain definiert den Bereich vor dem Punkt: www.ferndurst.de und beschreibt den Kern der Website. Es ist daher zu empfehlen, hierfür den aussagekräftigen Blog- bzw. Unternehmensnamen zu wählen.

3. Third Level Domain

Die Third Level Domain wird auch Subdomain genannt. Weit verbreitet ist die Bezeichnung „www“, die jedoch kein Standard sein muss, sondern verändert oder weggelassen werden kann, z. B. „https://ferndurst.de“. 

Die Subdomain kann dazu genutzt werden, eine bestimmte Seite oder Kategorie direkt anzuwählen. So besitzt z. B. der Blog der Tagesschau die Subdomain „blog“: https://blog.tagesschau.de/

Mithilfe von Subdomains ist es also möglich, eine Website in beliebig viele Kategorien zu unterteilen. Diese Vorgehensweise kann nützlich sein, wenn es sich um eine Webseite handelt, die eine Fülle von Informationen bereit hält und man durch Subdomains die einzelnen Kategorien hervorheben möchte.

3. Wie erstelle ich eine Domain für meinen Blog bzw. meine Webseite?

Du möchtest Blogger werden? Jetzt zeigen wir dir in aller Kürze, wie du eine Domain für deine Webseite festlegst:

1. Deinen Blognamen kreieren

Kreiere zunächst einen einzigartigen Namen für deine Internetseite.

2. Google checken

Eine erste Google Recherche zeigt dir, ob dein(e) Favorit(en) bereits verwendet werden. 

3. Markenrechte prüfen

Im DPMA-Register (Deutsches Patent- und Markenamt) kannst du sicherstellen, dass du keine bestehenden Markenrechte verletzt: https://register.dpma.de/DPMAregister/marke/einsteiger

4. ".de" noch frei?

Bei Denic siehst du, ob deine zum Namen passende Domain (Webseite) für die deutsche Länderkennung “.de” noch verfügbar ist: https://www.denic.de/webwhois/

5. Social Media checken

Knowem zeigt dir darüber hinaus, ob dein Name für Social Media Kanäle wie Facebook, Twitter usw. zur Verfügung steht: https://knowem.com/

6. Hoste deinen Blog

Um deine einzigartige Internetadresse anlegen zu können, brauchst du einen Ort, an dem alle Daten für deine Webseite hinterlegt („gehostet“) sind. Diesen Ort nennt man Webspace oder –Server. Dieser wird von so genannten Hosting-Anbietern zur Verfügung gestellt. 

Deinen Blog kannst du z. B. kostenfrei direkt bei Wordpress hosten (https://wordpress.com/). Dadurch bekommt deine Domain jedoch den eher unschönen Zusatz „deinBlogName.wordpress.com“. Das ist kein Problem, wenn du deinen Blog privat betreiben möchtest. 

Willst du jedoch langfristig ein erfolgreiches Unternehmen führen, einen professionellen Blog betreiben oder brauchst schon jetzt eine Unternehmenswebsite, ist es ratsam auf einen kostenpflichtigen Anbieter zurückzugreifen.

Wir haben z. B. alle unsere Webprojekte bei dem Anbieter „All-Inkl.“ gehostet und sind sehr zufrieden. Wir nutzen das Paket „
All-Inkl Privat“.*

* Dieser Link ist ein Affiliate-Link. 

BOck auf einen eigenen Blog?

Dann starte mit unserem kostenlosen Schnupperkurs "Blogger werden" in dein Blog-Abenteuer:

Sina - Autorin bei Ferndurst, Soulflake und Blog Wings

Autorin

SINA WENDT

Co-Founder bei Blog Wings und Gründerin des Reiseblogs Ferndurst - einem der am meisten geklickten Reiseblogs Deutschlands - und von Soulflake.

>