Alles Wissenswerte über den

RSS-Feed

zurück zum Blog-Lexikon

1. Was ist ein RSS-Feed?

RSS bedeutet Really Simple Syndication, also „wirklich einfache Verbreitung“ und meint damit die automatische Verbreitung von Informationen über Neuigkeiten einer Webseite. 

In WordPress betrifft dies neu veröffentlichte Beiträge: Sobald sie z.B. auf einem Blog hinzufügt werden, bekommen diejenigen, die den RSS-Feed der Webseite abonniert haben, dies mit. Somit werden sie stets über Neuigkeiten informiert.

Die RSS-Systematik wurde anfangs vor allem von Nachrichtenwebsites benutzt, die ihre Leserschaft ständig und automatisiert über neue Schlagzeilen informieren wollten. Heute benutzen viele Blogs diese Methode, da sie Leser einfach und effektiv auf dem Laufenden hält.

2. Wie funktioniert RSS?

Beim RSS-Feed geht die Initiative stets vom Leser aus: Erst, wenn er deinen RSS-Feed abonniert hat, erfährt er von neuen Beiträgen. Gleichzeitig kann er deinen Blog jederzeit wieder deabonnieren. Anders als beim E-Mail-Newsletter bekommst du davon nichts mit.

Da der RSS-Feed ein automatisiertes, technisches Update ist, musst du dich um nichts kümmern, außer deinen Blog aktuell zu halten. 

Der RSS-Feed deiner Seite kann von jedem abonniert werden, ohne dass du dafür erst etwas einrichten/freischalten musst!

Empfangen werden die Updates von der Leserschaft über einen Feedreader oder den Browser. Der Feedreader sammelt die Neuigkeiten der abonnierten Seiten und ermöglicht den Überblick über sehr viele Feeds. Dabei werden dem Nutzer einfach die neuesten Blogeinträge angezeigt, ohne Layout, ohne Schnick Schnack – aber mit Link auf deinen Blog oder den neuesten Eintrag.

Wenn ein Seitenbesucher nicht über einen Feedreader verfügt (die es übrigens kostenlos als Software oder Browser-Plugin im Netz gibt), kann der Besucher auch direkt die Lesezeichen-Funktion des Browser nutzen.

Über viele Browser kann man sich Feeds als Lesezeichen abspeichern. Der Nachteil: Den Überblick zu behalten, fällt bei einer Vielzahl abonnierter Seiten schwerer.

Eine Liste aktueller Feadreader findest du bei T3N.

Im folgenden Video wird der RSS-Feed noch einmal grafisch erklärt:

3. Welchen Nutzen hat ein RSS-Feed für Blogs?

Ganz einfach: er hält deine Leserschaft über deine neuesten Beiträge auf dem Laufenden, bewegt sie zum wiederkommen und bindet sie so an deinen Blog.

Anders als beim E-Mail-Newsletter musst du keine Adressen sammeln und Kampagnen versenden.

Du musst keine Social-Media-Fans aufbauen oder Beiträge posten.

Finden Besucher deine Seite interessant, können sie einfach selbst aktiv werden und dich abonnieren!

4. Wie funktioniert RSS bei WordPress?

Wie dein persönlicher Blog-Feed aussieht, siehst du bei WordPress-Blogs ganz leicht. Gib dazu einfach hinter deine Domain den Befehl /feed ein, also zum Beispiel www.ferndurst.de/feed. Daraufhin siehst du, was im Feed angezeigt wird. Technisch spricht man dabei von einer XML-Datei.

Da nicht jeder diese Funktion kennt, kannst du einen Link einrichten, um deinen Seitenbesuchern diesen Schritt zu erleichtern:

rss feed abonnieren link

Das ist bei WordPress denkbar einfach, denn mittlerweile ist standardmäßig ein RSS-Widget integriert. Dieses findest du unter "Design > Widgets" im WordPress-Backend. Du kannst es an jede beliebige Stelle in einen Widget-Bereich, wie die Sidebar oder den Footer, setzen.

Damit haben Besucher deines Blogs direkt die Möglichkeit, auf deinen RSS-Feed zu gelangen und diesen zu abonnieren.

rss widget in wordpress widget einstellungen

Manchmal ist es noch leichter: Viele Themes haben in der Leiste mit den Social Media-Symbolen standardmäßig auch ein RSS-Symbol integriert. Den Link dazu (www.DeineURL.de/feed) gibst du dann einfach im Customizer ("Design > Customizer") ein, also dem Anpassungsbereich deines Themes. Dass RSS-Symbol taucht im Anschluss neben den Symbolen zu deinen Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter und Instagram auf.

rss feed und social icons

Weitere spannende Links zu RSS-Feeds

Benötigst du Unterstützung bei der Erstellung deines Blogs?

Dann ist unser E-Book "Blog erstellen leicht gemacht" genau das Richtige für dich!

>