Alles Wissenswerte über das

FTP (File Transfer Protocol)

zurück zum Blog-Lexikon

1. Was bedeutet FTP?

Die drei Buchstaben FTP stehen für File Transfer Protocol. Übersetzt lässt sich schon erahnen, was damit gemeint ist: Übertragung von Dateien.

Genauer gesagt dient FTP zur Übertragung von Dateien entweder von dir (bzw. deinem Computer) zu einem Server (Upload/Hochladen) oder von einem Server zu dir (Download/Herunterladen).

2. Brauche ich das FTP für meinen Blog?

Ja. Denn um Dateien, Texte oder Multimedia-Elemente in deinem Blog zu integrieren, benutzt du einen Server, auf dem die Dateien hochgeladen werden (Upload). 

Gleichzeitig können Seitenbesucher diese Dinge abrufen, z. B. ein Vorschaubild anklicken und in größerer Auflösung anschauen (Download). Dahinter steht das FTP, das zwischen dem Abrufenden und dem Server die Dateien übermittelt.

Das bedeutet jedoch nicht, dass du dich mit der FTP-Technik wirklich auskennen musst. Hast du bei einem Anbieter eine Domain oder direkt ein Webhosting-Paket erworben, ist der Webserver integriert. Installierst du WordPress auf deiner Seite, verwaltest du deine Dateien direkt über das Backend von WordPress.

Du musst also nicht manuell den FTP-Server und die Ordnerstruktur öffnen, um Dinge hoch- oder runterzuladen – sondern kannst dies über WordPress tun. Ganz einfach also!

3. FTP nutzen - wie geht das?

Manchmal kann es notwendig sein, sich doch etwas näher mit FTP zu beschäftigen. Zum Beispiel, wenn…

  • du deine gesamten Serverdaten kopieren oder ein Backup machen möchtest,
  • du bestimmte Dateien auf deinem Server manuell austauschen willst,
  • du WordPress manuell via FTP installieren möchtest.


Lade dir einfach ein kostenloses FTP-Programm, wie z.B. FileZilla, herunter. 

Nachdem du deine Serverdaten, die du vom Anbieter deines Hosting-Paketes erfährst, bei FileZilla eingegeben hast, kannst du dich mit dem Server verbinden.

Nun siehst du die Ordnerstruktur, die auf dem Server liegt. Diese sieht bei WordPress-Blogs immer gleich aus:

  • Ordner WP-Admin
  • Ordner WP-Content
  • Ordner WP-Includes
  • Es folgt eine Vielzahl von .php und .txt-Dateien.


Du kannst nun manuell Dateien hinzufügen, ersetzen oder löschen. Wenn du dich ein bisschen durch die Struktur klickst, wirst du Ordner wie „Upload“ oder „Theme“ finden. Du kannst hier also auch manuell Dateien oder Themes platzieren, ohne in der Benutzeroberfläche von WordPress zu sein.

In diesem Video wird dir in aller Ruhe erklärt, wie man FileZilla mit WordPress benutzt:

Achtung: Du solltest nur dann Dateien ändern oder löschen, wenn du dir vorher ein Backup gemacht hast und du dich mittlerweile sicher mit WordPress und der Dateistruktur auf dem Server auskennst.

Benötigst du Unterstützung bei der Erstellung deines Blogs?

Dann ist unser E-Book "Blog erstellen leicht gemacht" genau das Richtige für dich!

>